Die Bachblütentherapie wurde vom Engländer Dr. Edward Bach entwickelt und basiert auf der Idee, dass die gebundene Energie von Blüten eine regulierende Wirkung auf psychische Zustände des Menschen hat. Dadurch können häufig auch körperliche Symptome gebessert werden. Es gibt 38 verschiedene Bachblüten und jede einzelne Blüte verkörpert ein bestimmtes Seelenkonzept. Besteht nun in einem bestimmten menschlichen Seelenkonzept ein Konflikt, so ist die Schwingungsfrequenz im energetischen Feld verzerrt. Hier können die Bachblüten Ausgleich und Harmonisierung schaffen. Anwendungsgebiete: Die Bachblüten können zur seelischen Gesundheitsvorsorge eingesetzt werden, z. B. zur Charakterstärkung und Harmonisierung disharmonischer Verhaltensmuster (Ängstlichkeit, mangelndes Selbstvertrauen, Resignation, Überforderung, Unruhe). Ein weiteres Einsatzgebiet ist die Akutbehandlung psychischer Stress-Situationen und Lebenskrisen. Beispiele dafür sind Erziehungs- und Schulprobleme, Beziehungskon- flikte oder Midlifecrisis. Sie können auch ergänzend oder begleitend zur Behandlung von akuten und chronischen Behandlungen durch den Arzt oder Heilpraktiker eingenommen werden. Besonders bewährt haben sie sich bei Beschwerden mit psychovegetativer Symptomatik wie Schlafstörungen und Neurodermitis, bei kindlichen Entwicklungs- störungen, zur Geburtsvorsorge und zur seelischen Nachsorgebehandlung von Operationen.
Bachblüten in der Lebensberatung
© Praxis für Energiearbeit LichtWerk - Grit Böbs